Startseite
Über Kambodscha
Wie alles begann
Mitglied werden / Spenden
Fotogalerie
Kontakt
Impressum
Datenschutz

Der Beginn und der Wandel vom Kinderdorf zur Schule

 

Susan Wiggans, eine pensionierte englische Grundschullehrerin kam 2009 nach Kambodscha, um armen Kindern zu helfen. Doch Ihr erstes Projekt zur Hilfe kambodschanischer Kinder missglückte leider. Trotz dieses Misserfolgs hielt sie an Ihrem Vorsatz fest und wollte nach wie vor armen Kindern helfen und eine bessere Schulbildung bieten.

 

Im November 2009 kam sie dann ins Guesthouse von Chea und Albert Hastreiter. Durch Beziehungen von Herrn Hastreiter bekamen sie für den Aufbau eines Kinderdorfes ein Grundstück geschenkt. Seine Exzellenz Seang Nam ist auch Patron und Vorsitzender des Projekts. Er ist seit 15 Jahren Mitglied des Parlaments und vertritt die Interessen der Bevölkerung von Siem Reap.

 

Während Susan unterwegs war, um Spendengelder aufzutun, kümmerten sich Chea und Albert Hastreiter um den Baubeginn des Kinderdorfes.

Das Grundstück, das vorher ein Reisfeld war, musste erst aufgeschüttet werden. Außerdem wurde ein Zaun mit hohem Fundament außen herum gebaut, damit die aufgeschüttete Erde während der Regenzeit nicht weggeschwemmt wird.

Auf Vorschlag von Frau Hastreiter sollten typisch kambodschanische Holzhäuser errichtet werden. Aus Kostengründen wurden gebrauchte Häuser gekauft, welche im Dorf wiederaufgebaut wurden.

Mitte Juni 2010 wurde das erste Haus errichtet, welches später um drei weitere Häuser ergänzt wurde.

 

Die offizielle Eröffnung von Honour Village fand am 12.12.2010 statt und zu diesem Zeitpunkt  wohnten bereits 30 Kinder im Dorf.

Es waren Waisen, Halbwaisen und Kinder armer Eltern aus der näheren Umgebung. Darunter waren auch zwei Jungen, deren Mutter gestorben war. Der Vater wollte wieder heiraten, seine neue Frau wollte diese Kinder aber nicht. Die Großmutter konnte nur die Schwester aufnehmen, für drei Kinder konnte sie nicht aufkommen.

 

Es gibt in Kambodscha weder Sozialhilfe noch Kindergeld oder Unterhaltspflicht!

Am 5.1.2011 wurde darum unser deutscher Verein gegründet, um Spenden zur Unterstützung dieses Kinderdorfes zu sammeln.

Damit die im Dorf wohnenden Kinder nicht isoliert lebten, kamen aus den umliegenden Dörfern zusätzlich Kinder zum abendlichen Englischunterricht.

2013 lebten schließlich 56 Kinder im Dorf.

2013 Jahr trat auch eine neue Verordnung der Regierung in Kraft:

Demzufolge soll eine Unterbringung von Kindern in Waisenhäusern nur als letzte Option wahrgenommen werden, sofern es keine andere Möglichkeit gibt, die Kinder bei Familienangehörigen unterzubringen.

Der Grund hierfür waren vermutlich „unsaubere“ Geschäfte mit Waisenhäusern, bei denen Spendengelder in die Taschen der Inhaber dieser „Waisenhäuser“ wanderten, die Kinder aber weder Schulsachen noch eine Schulausbildung bekamen.

Ebenfalls eine Reaktion auf diese Machenschaften ist „ConCert“, eine Zertifizierungsgesellschaft für Kinderdörfer in Siem Reap. Honour Village erhielt 2013 die Zertifizierung. Diese erfolgt jedes Jahr wieder aufs Neue!

 

Ende 2016 lebten noch 13 Kinder im Dorf, die bis dahin noch nicht re-integriert werden konnten.

 

Mittlerweile konnten glücklicherweise alle Kinder in Familien untergebracht werden und das Kinderdorf hat sich in eine reine Schule verwandelt. Alle Räume werden jetzt als Klassenzimmer genutzt. Der Unterricht an öffentlichen Schulen ist nicht ausreichend und eine Privatschule ist teuer.

Mit Hilfe des zusätzlichen Schulunterrichts in Honour Village haben die Kinder bessere Möglichkeiten für die Zukunft.

Die Unterrichtszeiten sind von 8.00 – 11.00 Uhr und von 13.00 – 16.00 Uhr.

Wenn die Kinder vormittags in die öffentliche Schule gehen, kommen sie zum Nachmittagsunterricht nach Honour Village, und umgekehrt.

 

Es gibt zusätzlich vier Kindergartenklassen für die Drei- und Vierjährigen, die immer noch regen Zulauf finden.

Ca. 100 Kindergartenkinder kommen täglich nach Honour Village.

Heutzutage ist auch in Kambodscha der Kindergarten eine gute Vorbereitung auf die Schule. Den können sich arme Leute aber meist nicht leisten.

Die Mütter erhalten auch Unterricht in Hygiene, Ernährung und allem was dazu gehört.

 

Zurzeit kommen täglich ca. 500 Kinder zum Schulunterricht, einschließlich der Kindergartenkinder.

Die Eltern müssen monatlich für ihr Kind 2 USD zahlen. Sollten die Eltern Probleme haben, den Betrag aufzubringen, reicht auch 1 USD oder die Gebühr wird ganz erlassen. Kein Kind wird deswegen abgewiesen!

 

Täglich wird kontrolliert, ob die angemeldeten Kinder wirklich anwesend sind. Sollten die Kinder mehrere Tage fehlen, erhalten die Eltern Besuch von der Sozialarbeiterin des Kinderdorfes, um den Grund des Fernbleibens zu erfragen.

Sie besucht die Familien auch bei Problemen, hält die Eltern zum Arbeiten an, berät in finanziellen Dingen, kümmert sich um eventuelle Alkoholprobleme der Eltern, sowie Gewalttätigkeiten in der Familie.

 

Herr Hastreiter lebt mit seiner Familie in Siem Reap und kümmert sich ehrenamtlich um die Belange von Honour Village.

Unser Verein erhält halbjährlich einen Bericht über das Kinderdorf.

Bei aktuellen Fragen kontaktieren wir Herrn Hastreiter per Mail.

 

Mehrere unserer Mitglieder konnten sich in den letzten Jahren vor Ort von der guten Entwicklung des Dorfes überzeugen.

Die Spendengelder kommen zu 100 % in Kambodscha an!

 

Ein Besuch des Kinderdorfes ist nach Anmeldung jederzeit möglich.

Bitte kontaktieren Sie hierzu Herrn Hastreiter einige Tage vorher per Mail:

cheas.guesthouse@yahoo.com

 

Der Tourismus hat in diesem Teil des Landes stark zugenommen und das bekannte „Angkor Wat“ ist ein beliebtes Urlaubsziel.

Der Tourismus bietet in Kambodscha viele Möglichkeiten um Arbeit zu finden. Durch eine bessere Schulbildung und zusätzliche Fremdsprachenkenntnisse bekommen die Kinder mehr Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt später selbst zu bestreiten.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Datenschutz             Impressum